„Erneuerbare Energien“ und „Nachhaltige Klimabildung“ sind wichtige Zukunftsthemen in unserer Gesellschaft, die auch den Lehrplänen der Fächer Physik und Geographie verankert sind. Um den Schülerinnen und Schülern auch über den „normalen“ Unterricht hinaus dieses Themen näherzubringen, fand für die beiden Klassen 8a und 8b ein jeweils 90-minütiger Workshop statt, den zwei Studenten der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) aus dem Studiengang „Management erneuerbarer Energien“ organisierten und leiteten. Zuerst wurden in einem kurzen Mitmach-Vortrag die verschiedenen erneuerbaren Energien vorgestellt und ihre räumliche Verteilung in Deutschland gezeigt. Im Anschluss daran konnten die Schülerinnen und Schüler an vier Stationen selbst experimentieren. So durften sie an einer Station ein kleines Windrad zusammenbasteln und mit einem Föhn als Windquelle den besten Krümmungswinkel der Rotorblätter herausfinden. An einer weiteren Station konnte der Stromverbrauch verschiedener Haushaltsgeräte gemessen werden und eine nächste Aufgabe bestand bei Station drei darin, die ideale Position eines Photovoltaik-Moduls einzustellen. Schließlich konnte noch ein kleines Plastikauto mithilfe einer Brennstoffzelle in Gang gesetzt werden, was bei den Kindern für Erheiterung sorgte.

Nach diesen äußerst kurzweiligen 90 Minuten waren alle der Meinung, dass dies eine gelungene Veranstaltung und eine schöne Abwechslung zum „normalen“ Unterricht war. Wir möchten uns nochmals ganz herzlich bei den beiden Studenten für ihr Engagement bedanken und freuen uns auf eine weitere Zusammenarbeit, die bereits vereinbart wurde.